Archives

Reviews

Robyn: Body Talk Pt. 1

robynVÖ: bereits erhältlich / Ministry Of Sound / Warner. Jetzt also ist es soweit, mit Body Talk Pt. 1 steht das neue Album von Robyn in den Regalen, und die beste Nachricht gleich zu Beginn: Das Album ist das erste von drei, die alle noch dieses Jahr erscheinen sollen. Die schlechte Nachricht beschränkt sich dann darauf, dass es wohl eher EPs werden, wobei Part 1 immerhin 8 Songs beinhaltet. Und da sich unter denen keine wirklichen Durchhänger befinden, darf man getrost zugreifen. Songs wie Don’t Fucking Tell Me What To Do oder None Of Dem mit Röyksopp zeigen, dass die junge Schwedin nicht nur auf Schmuse(electro)popsongs steht, sondern auch mit Housebeats punkten kann. Dass Robyn aber auch ganz anders kann, zeigt das von Diplo produzierte Dancehall Queen, das ein weiteres Highlight des Albums ist. Der Rest ist solider bis genialer Electropop.
bewertung_5

Die anderen: „Cyborgs kommen in deine Stammkneipe und geben dir einen Zungenkuss – und zum Schluss geht’s noch zu dem Einen nach Hause. (…) Und als Bonus: zwei Balladen, von denen eine toll und eine auf Schwedisch ist.“ (intro.de)

hypefaktor_hochHypefaktor: Nachdem Robyn in England schon Nummer 1 war und mittlerweile schon mit Madonna getourt hat, kommt sie jetzt aber endgültig auch in Deutschland an. Watch Out!

Links: Homepage / Myspace / Reinhören und kaufen

Reviews

Foals: Total Life Forever

foalscoverVÖ: 07.05.10 / Warner Music International. Foals haben sich 2008 mit ihrem Debüt-Longplayer Antidotes erst in unsere Ohren und dann in unsere Herzen gespielt. Davon ist 2010 auf Total Life Forever leider nicht viel übrig. Es ist kein schlechtes Album, aber es wirkt weitaus weniger energiegeladen und keineswegs so eingängig wie der Vorgänger. Lediglich This Orient spielt fast noch in der Liga ihrer alten Hits wie Hummer oder Cassius. Der Rest ist ein ziemlich ruhiges Indie-Album geworden, wer also die alten Foals erwartet hat, wird arg enttäuscht sein. Wenn man die Band bisher allerdings nicht kannte und auf relaxte, poppige Indiesongs steht, kann man dem Album wahrscheinlich etwas abgewinnen. Mir erschließt sich das leider auch nach erneutem Hören überhaupt nicht, wohl ein typischer Fall von zweitem Album. Die Presse feiert es trotzdem, warum auch immer.
bewertung_2

Die anderen: „Auf Total Life Forever nun haben sie dem Pop ganz klar noch einem Schub nach vorne gegeben.“ (intro.de)

Links: Homepage / Myspace

News

Neues Album: Further von den Chemical Brothers

chemical_brothers

Na endlich: Am 4. Juni veröffentlichen die Chemical Brothers ihr inzwischen siebtes Album Further. Wir zählen zum Kreis der Erlauchten und konnten die acht Tracks der Platte via Stream bereits Probe hören – dürfen aber nach Unterzeichnung eines zweiseitigen Vertrags noch keine Review publizieren. Schade eigentlich. Nichtsdestotrotz will ich an dieser Stelle mit drei harten Fakten nicht hinterm Berg halten, die euch zumindest einen ersten Eindruck vom neuen Longplayer der Briten vermitteln:

1. Das Teil klingt wie ein Raumschiff, das jeden Augenblick abhebt.
2. Zu jedem Song ließ das dynamische Duo ein cooles Video drehen.
3. Für den Dancefloor ist Further nur stellenweise tauglich.

Eine ausführliche Kritik gibt’s dann pünktlich zum Erscheinungstermin.

Links: Myspace / Facebook / Homepage

Reviews

Näd Mika: Ufo Song

naedmika_ufosongVÖ: 01.05.10 / Drunkn Punx Records. Let the freaks come out: Die als Download schon seit einem guten Monats erhältliche Single Ufo Song von Näd Mika feuert eine volle Breitseite ab – denn nicht nur der Track geht steil nach vorne, auch die Anzahl der Remixe kann sich sehen lassen: Stolze 11 (in Worten: elf) Remixe beinhaltet die Scheibe, von guten alten Bekannten wie Freakatronic bis hin zu (mir) völlig Unbekannten wie zum Beispiel Xerak. Die Lyrics sind wenig spektakulär, aber keineswegs schlecht und musikalisch bewegt sich das Ganze zwischen 90er-Jahre-Electro-Rave und zeitgemäßem discolastigem New-Rave-Pop-Punk, und wer sich darunter jetzt nichts vorstellen kann, hört es sich am besten selbst an…
bewertung_3

Die anderen: Äußerten sich noch nicht bisher.

Links: Homepage / Myspace / Label

Reviews

MGMT: Congratulations

mgmt_congratulationsVÖ: 09.04.10 / Columbia / Sony. Mit ihrem Debüt surften MGMT vor drei Jahren auf einer riesigen Erfolgswelle direkt in die Bestenlisten der Musikkritiker und Fans. Jetzt erscheint die richtungsweisende zweite Platte mit dem obersten Gebot: Nur keinen Bauchklatscher hinlegen. Den vermeiden die Brooklyner gekonnt und verlassen zudem noch ihr gewohntes Fahrwasser: Andrew Vanwyngarden und Ben Goldwasser entdecken die Surfgitarre und servieren psychedelische Pop-Perlen zwischen Beach Boys und frühem Bowie. Während Brian Eno als lässige Lo-Fi-Garagennummer durchgeht, reist das epische Siberian Breaks in satten zwölf Minuten von den späten Sechzigern in die synthielastigen Achtziger. Weniger Hype als beim Erstling, aber durchaus gute Haltungsnoten für das Duo.

bewertung_4

Die anderen: „Man kommt nicht umhin, den Wagemut von MGMT anzuerkennen, so offensichtlich gegen den Strich zu bürsten.“ (Ohfancy.de)

Links: Homepage / Myspace / Facebook

Reviews

Dendemann: Vom Vintage verweht

dendemann_vintageVÖ: 09.04.10 / Yo Mama / Sony BMG. Zwar punktet das neue Album von Dendemann mit live eingespielten, rockigen »Beats« und Dende ist auch 2010 reimtechnisch immer noch auf der Höhe, aber die (seit Freitag auch offiziell erhältliche) Single Stumpf Ist Trumpf 3.0 hat die Messlatte einfach zu hoch gelegt, denn keiner der dreizehn Tracks kommt auch nur annähernd an den vorab ausgekoppelten Hit ran. Ein durchwachsenes Album mit wenigen Highlights also, heraus stechen einzig der durchgängige Sprachwitz und vielleicht noch die Tracks Und Wenn Ja, Warum? oder 0 Robota. Für Fans auf jeden Fall empfehlenswert, die Masse begnügt sich einfach mit der Single und dem zugehörigen Video, dessen »A-Team meets MacGyver«-Style einfach nur grandios ist.
bewertung_2

Die anderen: Haben bisher außer der offiziellen Pressemeldung nichts zu melden.

Links: Homepage / Myspace