Live

Melt! 2010: Du hast da Glitzer am Auge … (Teil 2)

Zurück in der guten alten bajuwarischen Heimat erholen wir uns gerade von den Strapazen des diesjährigen Melt!-Festivals. Was uns so geschlaucht hat? Lest selbst in unserem dreiteiligen Erlebnisbericht – der erste seit der dritten Klasse! Heute mit Teil 2 …

Auf der Nebenbühne wandelt Kelé Okereke auf Solopfaden. Der Bloc-Party-Frontmann wirkt ohne seine Band wie befreit, lässt das progressiv-verkopfte Songwriting hinter sich. Stattdessen: Treibende Dance-Beats. Das feierwütige Publikum dankt es ihm mit beeindruckendem Ausdruckstanz.

Mehr als beeindruckend ist, was Dendemann abliefert. Der Hamburger Jung, einst bessere Hälfe des Hip-Hop-Duos Eins Zwo, schleudert aus der Öffnung zwischen Schnauzbart und Goldkette die aberwitzigsten Wortspiele im Sekundentakt. Man muss Hip Hop nicht mögen, um Dende zu lieben. Wer könnte dem charmanten Reimer mit Jeansweste und Vokuhila auch wiederstehen? Auf dem Melt! nur wenige. Sie verabschiedet der Norddeutsche mit einem weltmännischen „Au reservoir“.

Kaum haben sich die ersten vom Mode-Albtraum Dendemann halbwegs erholt, bricht neues Grauen ungeahnten Ausmaßes über sie herein. Chris Cunningham, Videokünstler und Visualisierer der Klänge aus dem Hause Aphex Twin, versteckt sich irgendwo auf der Bühne (vermutlich) und projiziert seine grimmigen Visionen auf drei Leinwände: atmende Körper in unberuhigender Finsternis, ein Embryo im Rollstuhl, allerlei wirrer wie faszinierender Kram. Das geht manchem Festival-Gast an die Substanz: Ein Mädchen bricht vor der Toilette in Tränen aus und beteuert „so etwas“ noch nie gesehen zu haben. Ähnliche Gesprächsfetzen auf dem Camping-Platz am Morgen danach: „Also ich steh’ ja auf kranke Scheiße, aber das war mir echt zu krass“ – „Stell dir vor, da wäre ein Kind im Publikum gewesen“. Eher unwahrscheinlich.

Teil 3 folgt …

Links: Homepage / Myspace

(Foto: Melt! / Philipp Böll)

No Comments Found