Archives

Reviews

Robyn: Body Talk Pt. 2

robynVÖ: 10.09.2010 / Ministry Of Sound / Warner. Versprochen ist versprochen, deshalb gibt es im September (pünktlich zu ihrem Auftritt auf dem Berlin Festival) Body Talk Pt. 2, schließlich ist nicht mehr viel Zeit bis Weihnachten, und der dritte Teil muss ja auch noch raus in dem Jahr. Auch Part 2 wartet wieder mit 8 Songs auf, darunter wieder eine Acoustic Version und jetzt der »echte« Mix von Hang With Me, dem Akustik-Stück des letzten Teils. Und auch diesmal gibt es keine wirklich nennenswerten Fehlschüsse. Im Gegenteil, das lang erwartete U Should Know Better mit Gaststar Snoop Dogg oder die neue Single Hang With Me (s.o.) beweisen, dass Robyn hier nicht mit Talent geizt. Ansonsten zeigt die junge Schwedin auf dem zweiten Mini-Album öfter auch ihr Faible für treibende Wiederholungen (We Dance To The Beat, Criminal Intent). Alles in Allem eine überaus gelungene Fortsetzung.
bewertung_4

Die anderen: „Aus diesen drei Halbjahrs-EPs hätte man sogar sechs für zwei Jahre stricken können. Alles irre, aber eben auch irre gut.“ (intro.de)

hypefaktor_hochHypefaktor: Nachdem ich es schon für das letzte Album prophezeit habe, jetzt aber wirklich! Viel poppiger geht nicht, Snoop Dogg tut das übrige und allerspätestens mit Body Talk Part 3 kommt der Durchbruch dann aber sowas von!

Links: Homepage / Myspace / Kaufen

Shortcuts

KiD CuDi ft. Snoop Dogg: I Do My Thing

kidcudi

„I smoke, I drink, I do my own thing“. KiD CuDi präsentiert die perfekte Antwort auf die Frage des Personalchefs, welche Hobbies man denn so habe. Glaubt man den Worten des Brooklyner Rappers, muss er ein ausschweifendes Partyleben führen. Leider liefert er mit seinem neuen Song I Do My Thing dazu nicht den passenden Soundtrack – das Teil schleppt sich doch ziemlich minimalistisch dahin. Da KiD aber musikalische Unterstützung von niemand geringerem als Snoop Dogg erhielt und die Zusammenarbeit auch noch von Altmeister Dr. Dre produziert wurde, möchte ich euch das Teil nicht vorenthalten.

Links: Myspace / Homepage

Reviews

Cypress Hill: Rise Up

cypress_hill_coverVÖ: 06.04.10 / Priority / EMI. Als Sido am Prenzlauer Berg mit seinen kleinen Kinderhändchen noch an seiner Totenkopfmaske gehäkelt hat, hatten Cypress Hill bereits der gesamten Westcoast das Fürchten gelehrt. In den letzten Jahren war es allerdings merkwürdig ruhig um die Jungs geworden. Kein Wunder: 36 Monate hatte sich die Latino-Crew im Studio verschanzt, um am neuen Album zu werkeln. Jetzt erscheint Rise Up und macht jede Menge Bock. Ohne musikalische Scheuklappen samplen sich die Hillers durch die Genres, grooven auf K.U.S.H., reimen als Trouble Seeker auf einem fetten Gitarrenriff und locken Armed And Dangerous so manche Soul-Lady auf ihren Zypressenhügel. Einen Exkurs in die gute alte Zeit des Crossovers gibt es mit dem Titeltrack obendrauf – unter fachkundiger Reiseleitung von RATM-Gitarrist Tom Morello.
bewertung_4

Die anderen: „Daher bin ich überglücklich, mein erstes Signing mit Cypress Hill bekannt zu geben. Cypress Hill ist unumstritten eine der bedeutendsten HipHop-Bands in der Musikgeschichte.“ (Label-Chef Snoop Dogg bei raplounge.de)

Links: Homepage / Myspace / Facebook / Blog