Archives

Reviews

Riva Starr: If Life Gives You Lemons, Make Lemonade

riva_starr_if_life_gives_you_lemonsVÖ: 25.01.10 / Made To Play. Immer häufiger (oder kommt es mir bloß so vor?) wird um einen guten Song ein Album gebastelt. Das ist zwar etwas zu hart bei diesem Longplayer von Riva Starr, aber dass der beste Track des Albums, eine der Singles (I Was Drunk), auch gleich das Album einleitet, ist schonmal verdächtig. Und dass gerade dieser mit einem Feature (in Bestform: Noze) aufwartet, macht die Sache nicht besser. Der Rest ist dann auch größtenteils monotoner House vom Fließband, mal mehr und mal weniger Balkan-inspiriert. Zu Riva Starrs Ehrenrettung stechen dann aber zum Glück noch ein paar Songs aus der Masse heraus: Allen voran Black Cat, White Cat und Once Upon A Time In Naples, der eine weiß mit fiepsigen, unerwarteten Sounds, das andere durch eine schöne Melodie zu bestechen. Achja: Dafür hat der Albumtitel aber schon einen ziemlich langen Bart…
bewertung_2

Die anderen: „Quality Quality stuff…“ (weareblahblahblah.com)

Links: Homepage / Myspace

Shortcuts

Miss Platnum: She moved in

»She moved in« ist ein sehr schöner Track des Balkan-Beats angehauchten »Sweetest Hangover«-Albums von Miss Platnum, eigentlich auch der einzige wirklich gute. Zumindest nach einem schnellen Durchhören bleibt nicht viel mehr hängen. Dazu gibt es das Video im Peter Fox-style – Kunststück, denn es ist von Peter Fox selbst gedreht.

Und für das kommende Remix-Album gibt es den Song seit kurzem auch in einer Fassung von Popular Damage:
Miss Platnum – She Moved In (Popular Damage Assimilation) by populardamage

hypefaktor_hochHypefaktor: Mit Remix-Album und Unterstützung der Seeed-Posse dürfte einem ordentlichen Durchstarten eigentlich nichts im Wege stehen!