Category

Live

Live

Melt! 2010: Du hast da Glitzer am Auge … (Teil 2)

Zurück in der guten alten bajuwarischen Heimat erholen wir uns gerade von den Strapazen des diesjährigen Melt!-Festivals. Was uns so geschlaucht hat? Lest selbst in unserem dreiteiligen Erlebnisbericht – der erste seit der dritten Klasse! Heute mit Teil 2 …

Auf der Nebenbühne wandelt Kelé Okereke auf Solopfaden. Der Bloc-Party-Frontmann wirkt ohne seine Band wie befreit, lässt das progressiv-verkopfte Songwriting hinter sich. Stattdessen: Treibende Dance-Beats. Das feierwütige Publikum dankt es ihm mit beeindruckendem Ausdruckstanz.

Mehr als beeindruckend ist, was Dendemann abliefert. Der Hamburger Jung, einst bessere Hälfe des Hip-Hop-Duos Eins Zwo, schleudert aus der Öffnung zwischen Schnauzbart und Goldkette die aberwitzigsten Wortspiele im Sekundentakt. Man muss Hip Hop nicht mögen, um Dende zu lieben. Wer könnte dem charmanten Reimer mit Jeansweste und Vokuhila auch wiederstehen? Auf dem Melt! nur wenige. Sie verabschiedet der Norddeutsche mit einem weltmännischen „Au reservoir“.

Kaum haben sich die ersten vom Mode-Albtraum Dendemann halbwegs erholt, bricht neues Grauen ungeahnten Ausmaßes über sie herein. Chris Cunningham, Videokünstler und Visualisierer der Klänge aus dem Hause Aphex Twin, versteckt sich irgendwo auf der Bühne (vermutlich) und projiziert seine grimmigen Visionen auf drei Leinwände: atmende Körper in unberuhigender Finsternis, ein Embryo im Rollstuhl, allerlei wirrer wie faszinierender Kram. Das geht manchem Festival-Gast an die Substanz: Ein Mädchen bricht vor der Toilette in Tränen aus und beteuert „so etwas“ noch nie gesehen zu haben. Ähnliche Gesprächsfetzen auf dem Camping-Platz am Morgen danach: „Also ich steh’ ja auf kranke Scheiße, aber das war mir echt zu krass“ – „Stell dir vor, da wäre ein Kind im Publikum gewesen“. Eher unwahrscheinlich.

Teil 3 folgt …

Links: Homepage / Myspace

(Foto: Melt! / Philipp Böll)

Live

Melt! 2010: Du hast da Glitzer am Auge … (Teil 1)

Zurück in der guten alten bajuwarischen Heimat erholen wir uns gerade von den Strapazen des diesjährigen Melt!-Festivals. Was uns so geschlaucht hat? Lest selbst in unserem dreiteiligen Erlebnisbericht – der erste seit der dritten Klasse!

Melt! extrem: Bei tropischen Temperaturen und einer erbarmungslos stechenden Sonne hätte unser schicker Pavillon sicher einen prima Schattenspender abgegeben. Wenn ihn der Orkan, der im letzten Jahr über das Festival-Gelände tobte, nicht in 1000 Fetzen gerissen hätte. Schade darum, aber auch egal, denn: Was ein echter Melt!-Jünger ist, dem können schlappe 35 Grad nix anhaben.

Rote Lippen, güldene Äuglein, Glitzer an der Backe – den Errungenschaften der Kosmetik-Industrie kann selbst literweise Schweiß nicht zu Leibe rücken. Wer von derlei Schmuckwerk keinen Schimmer hat, sollte einen Blick ins kostenlose Festival-Heftchen werfen. Das verrät beispielsweise, dass Biker-Boots „in“ und New-Rave-Brillen „out“ sind. Beides haben wir nicht dabei, was die Chancen als „neutral“ durchzugehen erhöhen dürfte. Vielleicht ruiniert das 13 Jahre alte Black-Flag-Shirt aber auch alles.

Hurts indes sind modisch über jeglichen Zweifel erhaben. Die piekfeine Combo aus Manchester hat Knigge und Vogue studiert und erstrahlt mit makelloser Haut in perfekt sitzenden Anzügen. Nicht nur optisch denken wir an Heaven 17, jene Yuppie-Waver der Achziger, deren Ironie kein Mensch verstehen wollte/konnte. Nicht die schlechteste Referenz, zumal Hurts mit ihrem perfekten Elektropop inklusive klassischen Gesangselementen für Atmosphäre sorgen.

Schicker sind auch Tocotronic geworden, die die alten Adidas-Leibchen spätestens Ende der Neunziger gegen Hemden eingetauscht haben. Vergessen sind die alten Zeiten jedoch nicht. Dirk von Lowtzow verkündet von „Drüben auf dem Hügel“: „Let There Be Rock“. Überzeugend, spielfreudig, immer noch packend.

Teil 2 folgt …

Links: Homepage / Myspace

(Foto: Melt! / Tobias Vollmer)

Live

Hypehunters: Party im Casino Saal

hypehunters_live

Diesen Freitag gibt es bei der mittlerweile dritten Hypehunters-Party in Amberg wieder »electronic tunes for dancefloor rockers« zu hören, bevor wir uns zumindest partytechnisch in die Sommerpause verabschieden. Um 20:00 Uhr öffnet der Casino Saal, und kurz danach entert das Hypehunters-DJ-Team nochmal die Bühne. Getreu dem Motto »Minimaler Eintritt, maximaler Sound« legen DJ Firutin und DJ El Sandino ihren bekannten Mix aus New Rave, Electropop, Indietronics, Electro House und Big Beat auf.

Live

Hypehunters: Party im Casino Saal

HH-Flyer-Web_1003

Am Freitagabend geht unsere Partyreihe in Amberg in die nächste Runde: Schon um 20:00 Uhr öffnet der Casino Saal erneut seine Tore für das DJ-Team von Hypehunters.de. Unter dem Motto »electronic tunes for dancefloor rockers« servieren DJ Firutin und DJ El Sandino einen heftig abgehenden Mix elektronischer Sounds. Minimal ist dabei nur der freie Eintritt, ansonsten dominieren maximal rockende Töne: New Rave, Electropop, Indietronics, Electro House, Big Beat und die heißesten Remixe von den angesagtesten Soundtüftlern. Der Chef des Hauses weiß, was ihm blüht und hängt schon mal die Kronleuchter ab.

Live

YLHCSD: Live in Deutschland

ylhcsd_angst

You Love Her Coz She’s Dead fallen im März mit einigen wenigen Konzerten über das Festland her, und ich bin gespannt, wie sie ihre energetischen Songs live umsetzen. Los gehts am 13.03. mit einem Gig in Würzburg, bei dem ich die Ehre habe als DJ vor und vor allem nach dem Konzert auflegen zu dürfen. Den aktuellen Hit Young Tender Hearts Beat Fast haben wir ja schon gefeatured, deswegen gibts unten das Video zu Dead End von der Inner City Angst EP als kleinen Vorgeschmack.

Tourdaten im März:
13.03.10 / Pleicher Hof / »I Am Disco Rocker« / Würzburg
14.03.10 / B72 / Wien – Österreich
16.03.10 / Zum Teufel / Heidelberg
17.03.10 / Pretty Vacant / Düsseldorf

Links: Homepage / Myspace

Live

Supershirt: 8000 Mark Tour geht weiter

supershirt_tour

Supershirt sind wieder unterwegs! Letztes Jahr überzeugten sie ja schon auf ihrer »8000 Mark Tour«, und die geht jetzt in die Verlängerung. Und spätestens wenn sie ihren Über-Gassenhauer 8000 Mark performen, brechen alle Dämme. Dazu gibt es seit kurzem ja noch die fast ebenso gute, wenn auch nicht ganz so spektakuläre Nachfolgesingle Nachtjacke.

Links: Blog / Myspace

Die offiziell weitergehende »8000 Mark Tour«
05.02.2010 / Objekt 5 / Halle (Saale)
20.02.2010 / Komplex / Schüttorf
04.03.2010 / Hafenklang / Hamburg
06.03.2010 / Glanz & Gloria / Osnabrück

Dazu gibt es dann noch jede Menge andere Veranstaltungen, »Plutonium Pogos« und Festivals
30.01.2010 / SZ Mensa / Salzhausen
06.02.2010 / Alter Schlachthof / Bastard Rocks / Wiesbaden
12.02.2010 / Rosenkeller / Plutonium Pogo / Jena
13.02.2010 / Südbahnhof / Chemnitz
19.02.2010 / Mephisto / Hannover
27.02.2010 / Werk 2 / Plutonium Pogo / Leipzig
05.03.2010 / Cube / Paderborn
26.03.2010 / Werkstatt / Chur (CH)
27.03.2010 / Kellerklub / Stuttgart Kaputtraven / Stuttgart
02.04.2010 / Centralstation / Darmstadt
03.04.2010 / Bang Bang Club / Karrera Klub / Berlin
23.04.2010 / SpecOps / Münster
24.04.2010 / Papierfabrik / Getaddicted / Köln
30.04.2010 / Kuz Pelmke / Hagen
01.05.2010 / Treibsand / Maifest / Lübeck
28.05.2010 / Abifestival / Lingen
10.06.2010 / Free for all Festival / Stapelmoor