Archives

Live

Melt! 2010: Du hast da Glitzer am Auge … (Teil 1)

Zurück in der guten alten bajuwarischen Heimat erholen wir uns gerade von den Strapazen des diesjährigen Melt!-Festivals. Was uns so geschlaucht hat? Lest selbst in unserem dreiteiligen Erlebnisbericht – der erste seit der dritten Klasse!

Melt! extrem: Bei tropischen Temperaturen und einer erbarmungslos stechenden Sonne hätte unser schicker Pavillon sicher einen prima Schattenspender abgegeben. Wenn ihn der Orkan, der im letzten Jahr über das Festival-Gelände tobte, nicht in 1000 Fetzen gerissen hätte. Schade darum, aber auch egal, denn: Was ein echter Melt!-Jünger ist, dem können schlappe 35 Grad nix anhaben.

Rote Lippen, güldene Äuglein, Glitzer an der Backe – den Errungenschaften der Kosmetik-Industrie kann selbst literweise Schweiß nicht zu Leibe rücken. Wer von derlei Schmuckwerk keinen Schimmer hat, sollte einen Blick ins kostenlose Festival-Heftchen werfen. Das verrät beispielsweise, dass Biker-Boots „in“ und New-Rave-Brillen „out“ sind. Beides haben wir nicht dabei, was die Chancen als „neutral“ durchzugehen erhöhen dürfte. Vielleicht ruiniert das 13 Jahre alte Black-Flag-Shirt aber auch alles.

Hurts indes sind modisch über jeglichen Zweifel erhaben. Die piekfeine Combo aus Manchester hat Knigge und Vogue studiert und erstrahlt mit makelloser Haut in perfekt sitzenden Anzügen. Nicht nur optisch denken wir an Heaven 17, jene Yuppie-Waver der Achziger, deren Ironie kein Mensch verstehen wollte/konnte. Nicht die schlechteste Referenz, zumal Hurts mit ihrem perfekten Elektropop inklusive klassischen Gesangselementen für Atmosphäre sorgen.

Schicker sind auch Tocotronic geworden, die die alten Adidas-Leibchen spätestens Ende der Neunziger gegen Hemden eingetauscht haben. Vergessen sind die alten Zeiten jedoch nicht. Dirk von Lowtzow verkündet von „Drüben auf dem Hügel“: „Let There Be Rock“. Überzeugend, spielfreudig, immer noch packend.

Teil 2 folgt …

Links: Homepage / Myspace

(Foto: Melt! / Tobias Vollmer)