Archives

Shortcuts

Joe And Will Ask: Clive Onion

Warum der Name Joe And Will Ask? Naja, zunächst heißen die beiden Jungs aus London halt Joe und Will, und was sie sich fragen, frage ich mich auch. Jedenfalls sind sie mittlerweile auf Kitsuné gesignt, das heißt da geht was. Das hätte man sich aber auch so schon denken können, hört man sich einfach nur ihren jüngsten Song Clive Onion an. Der entstand übrigens als Nebenprodukt einer Remix-Session. Groß und melodisch, wenn auch etwas monoton.

Links: Homepage / Myspace

Shortcuts

May 68: My Ways

Die hierzulande noch recht unbekannten May 68 aus Manchester (immerhin schon bei Kitsuné gesignt) veröffentlichen nach ihrer Demo-EP mit dem wunderbaren Song Last Mile (Ein Vergleich mit Foals liegt nahe) jetzt mit My Ways ihre erste richtige Single. Die hat es auch wieder in sich, und ihr Sound irgendwo zwischen Disco, Post-Punk, House und Pop geht schön nach vorne, ohne dabei aggressiv zu werden.

hypefaktor_hochHypefaktor: Die Medien werden so langsam aufmerksam auf May 68 und die Tour mit We Have Band trägt bestimmt auch zum Erfolg bei. Das wird noch was Großes mit diesem britischen Fünfer, da lege ich mich jetzt mal fest.

Links: Homepage / Myspace / Kaufen

Shortcuts

Hurts: Wonderful Life

hurts

Es geht auch mal ruhig: Hurts aus Manchester haben mit Ihrer Ballade Wonderful Life schon für einige Unruhe in England und mittlerweile auch der hiesigen Blogosphäre gesorgt. Jetzt sind sie auf der neuen Kitsuné Maison Compilation 9 mit einem Remix des Songs durch niemand geringeren als Arthur Baker (Produzent unter anderem von New Order) vertreten, der noch eine Schippe Elektropop drauflegt.

Links: Homepage / Myspace / Album kaufen

hypefaktor_hochHypefaktor: Triefender 80s-Pop mit leiseren Tönen, wird sicher auch hierzulande was Großes. Der Remix dürfte der Karriere von Hurts bestimmt den letzten Kick geben.

Hier der Original-Song:

Und der Arthur Baker-Remix:

News

Two Door Cinema Club: Neue Single I Can Talk

twodoorcinemaclub

Am 23. November kommt mit I Can Talk die neue Single (die ja auf der achten Kitsuné Compilation schon mit einem Remix angeteased wurde) der drei Jungs vom Filmclub. Und ich muss sagen, das Teil geht richtig gut ab, Afro-Beat-Touch inklusive. Chapeau, Two Door Cinema Club, mehr davon! Dafür wird dann hoffentlich auf dem Album gesorgt, das im Februar 2010 erscheinen soll.

hypefaktor_hochHypefaktor: So muss Indie klingen im Jahr 2009. Würde mich wundern, wenn der Two Door Cinema Club nicht spätestens mit seinem Debüt-Album Kurs auf die Charts nimmt.

Links: Myspace

Reviews

Kitsuné: Maison Compilation 8

albumcoverVÖ: 20.11.09 / Kitsuné / Rough Trade. Bisher hat es das französische Label Kitsuné mal mehr, mal weniger gut geschafft, mit ihrer Werkschau zu beweisen, dass sie am Puls der Zeit sind. Mit der neuen, mittlerweile achten Auflage der Maison Compilation-Reihe rudert das Label wieder in trendsichere Gefilde. Und zwar mit einem transnationalen Rundumschlag an alten Bekannten und auch mit vielen neuen Gesichtern. Die Unterschiede zwischen Beiden verschwimmen von Anfang an ganz von alleine. Es ist einfach eine stimmige Auswahl, und dabei wird von Indie bis House auch auf sämtlichen Hochzeiten getanzt. Angefangen bei der Surf-Hommage Let’s Go Surfing der ganz sicher noch groß rauskommenden The Drums über das fantastische Star von Jolie Cherie bis hin zu Siriusmo’s High Together. Hier stehen die kommenden Sternchen in den Startlöchern.
bewertung_4

Die anderen: „Die Pariser Musik- und Fashionliebhaber hauen ihre achte Compilation raus. Und wie schon bei den sieben vorherigen Ausgaben ist ein gelungener und facettenreicher Mix entstanden.“ (Raveline)

hypefaktor_hochHypefaktor: Diesmal haben es die Pariser Styler mal wieder geschafft: Neue wie alte Künstler wissen zu überzeugen, und über die einen oder anderen wird man noch viel sprechen – bis zur nächsten Kitsuné Maison Compilation.

Links: Homepage / Myspace mit Minimix der Compilation