Archives

Shortcuts

The Ting Tings: Hands

thetingtings

Zugegeben, ich hatte The Ting Tings in unserer schnelllebigen Zeit schon fast wieder vergessen, obwohl sie uns 2008 mit ihren Hits That’s Not My Name, Great DJ und Shut Up And Let Me Go nicht nur den Sommer versüßt haben. Noch dieses Jahr veröffentlichen die beiden Briten ihr neues Album, und die leider erst im Oktober erscheinende Vorab-Single Hands mit der wunderbaren Hookline »Clap Your Hands If You’re Working Too Hard« macht schonmal mächtig Appetit, zudem entstand sie in Zusammenerbeit mit niemand geringerem als Calvin Harris. Auf RCRD LBL oder der Facebookseite der Ting Tings gibt es den etwas clubbigeren Low Sunday Remix des Tracks sogar gratis!

Links: Homepage / Myspace / Facebook

Shortcuts

Fake Blood: Fix Your Accent EP

fake_blood

Mittlerweile erregt der Engländer Theo Keating (meines Wissens nicht verwandt mit Ronan Keating) aka Touché aka die eine Hälfte von The Black Ghosts mehr Aufsehen als DJ und Remixer unter seinem Pseudonym Fake Blood als mit seinen anderen Identitäten. Zwar hat er mit den Geistern den veritablen Hit Anyway You Choose To Give It abgeliefert, präsenter ist er aber mit seinen unzähligen Remixen, jüngst u.a. für The Kills (Cheap and Cheerful), Hot Chip (Touch Too Much), Miike Snow (Animal), Calvin Harris (Ready For The Weekend) und Gossip (Love Long Distance). Dabei versteht er es fast immer und auf geradezu geniale Weise seinen Namen in den Song mit einzuflechten. Warum das noch niemand vor ihm durchgezogen hat?
Aber auch mit seinen Eigenproduktionen macht er von sich Reden: Nach Mars kommt jetzt die Fix Your Accent Mini-EP mit den Tracks I Think I Like It, The Dozens und dem Spaß-Titelsong. Allesamt funky House-Nummern der charmanteren Art. Auschecken!

Links: Myspace

Reviews

Dizzee Rascal: Tongue ‚N‘ Cheek

Dizzee RascalVÖ: 25.09.09 / Urban / Universal. Schluss mit grimmig: Auf seinem vierten Album verabschiedet sich Dizzee Rascal vom übelgelaunten Grime und entdeckt, wie viel Bock es macht, den Dancefloor zu rocken. Als Tanzpartner hat sich der Ostlondoner unter anderen Elektro-Musterschüler Armand Van Helden (Bonkers) und Disco-Remixer Calvin Harris (Holiday, Dance Wiv Me) auserkoren. Alle Gastmusiker müssen mehr als nur die Standards drauf haben: Dancehall bei Road Rage, anschmiegsame Hosenwetzer beim souligen Chillin’ Wiv Da Man Dem und gemächliches Kopfnicken beim reggaeinfizierten Can’t Tek No More. Zum Schluss besinnt sich Mr. Rascal dann doch noch auf seine versauten Wurzeln als böser Bube und schwärmt von Blowjobs und Gesetzesbrüchen – gut so.
bewertung_4

Links: Homepage / Myspace

Die anderen: „Diese überzeugend (!) authentische Redefinition des eigenen Sounds hat eventuell das Potenzial, ein ganzes Subgenre vor der drohenden Irrelevanz zu bewahren. Zumindest aber die eigene Karriere in die richtige Richtung zu beschleunigen.“ (Background Music)

hypefaktor_hochHypefaktor: Klare Sache: Dizzee lehrt mit seinem Hip-Hop-Bastard den Charts in UK bereits das Fürchten. Nur eine Frage der Zeit, bis der 24-Jährige auch die bundesdeutschen Partys rockt.